Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Der Prophet Habakuk.

Kapitel 2.

Die Antwort Jahwes und Weherufe des Propheten.

1 Ich will mich auf meine Warte stellen
und auf den Wall treten, um auszuspähn,
damit ich erfahre, was er mit mir reden
und was er mir auf meine Beschwerde erwidern wird.
2 Da antwortete mir Jahwe und sprach:
Schreibe das Gesicht nieder
und bringe es deutlich auf die Tafeln,
damit man es geläufig lesen könne.
3 Denn noch bewegt sich das Gesicht nach dem bestimmten Ziel
und eilt dem Ende zu und trügt nicht.
Wenn es verzieht, so harre seiner;
denn es kommt gewiß und bleibt nicht aus!
4 Fürwahr in dem Vermessenen ist kein redlicher Sinn;
aber der Fromme wird durch seinen Glauben am Leben bleiben.
5 Wehe über den Treulosen,
den Mann, der begehrt und nicht satt wird,
der wie die Hölle seinen Rachen aufsperrt
und an Unersättlichkeit dem Tode gleicht,
der alle Völker an sich zog
und alle Nationen um sich versammelte.
6 Werden nicht diese alle ein Spottlied auf ihn anstimmen
und Stichelrede, Rätselsprüche in Bezug auf ihn?
Man wird sagen:
Wehe über den, der fremdes Gut anhäuft - auf wie lange wohl? -
und der sich mit gepfändeter Habe belastet.
7 Werden sich nicht plötzlich deine Gläubiger erheben,
und deine Peiniger erwachen?
Dann wirst du ihre Beute werden!
8 Denn wie du viele Völker ausgeplündert hast,
werden nun dich alle übrigen Völker ausplündern,
wegen des vergossenen Menschenbluts und wegen der Gewaltthaten an der Erde,
an der Stadt und allen ihren Bewohnern.
9 Wehe über den, der nach bösem Gewinne für sein Haus trachtet,
um sein Nest in der Höhe anzulegen,
um sich aus der Gewalt des Unglücks zu erretten!
10 Du hast Enttäuschung für dein Haus beschlossen,
nämlich viele Völker zu vernichten,
während du gegen dein Leben frevelst.
11 Denn die Steine werden aus der Wand heraus schreien,
und die Sparren aus dem Holzwerk werden ihnen Antwort geben.
12 Wehe über den, der eine Stadt mit Blutvergießen baut
und eine Ortschaft mit Frevel gründet!
13 Kommt solches nicht von Jahwe der Heerscharen?
Völker arbeiten fürs Feuer,
und Nationen mühen sich ab für nichts!
14 Denn die Erde wird von der Erkenntnis der Herrlichkeit Jahwes so voll werden,
wie von den Wassern, die das Meer bedecken.
15 Wehe über den, der seinen Genossen zu trinken giebt aus der Schale seines Ingrimms
und sie sogar trunken macht, um ihre Blöße zu beschauen!
16 Du hast dich an Schande ersättigt und nicht an Ehre:
Trinke nun auch du und taumele!
Der Becher in der Rechten Jahwes kommt nun an dich
und tiefe Schande über deine Herrlichkeit!
17 Denn die Gewaltthat am Libanon wird dich erdrücken,
und das Gemetzel unter den Tieren dir Schrecken einjagen,
wegen des vergossenen Menschenbluts und wegen der Gewaltthaten an der Erde,
an der Stadt und allen ihren Bewohnern.
18 Was hat je ein Schnitzbild genützt, daß sein Bildner es schnitzte?
Was ein Gußbild und ein falscher Wahrsager, daß sein Bildner darauf vertraute,
so daß er stumme Götter verfertigte?
19 Wehe über den, der zum Holze spricht: Erwache!
Rege dich! zum starren Stein.
Sollte er Bescheid geben?
Ist er doch in Gold und Silber gefaßt,
und keinerlei Geist belebt sein Inneres.
20 Aber Jahwe in seinem heiligen Tempel -
vor dem schweige die ganze Erde!